Im viktorianischen Stil

Im viktorianischen Stil

Lange tüftelte Sarah Heckmann vom Betrieb Jaeger Orthopädie in Lahnstein am Entwurf für eine Arthrodesenversorgung im Stil viktorianischer Damenstiefeletten. Beim Design ließ sich die 24-Jährige von der Gothicszene inspirieren. Das Ergebnis überzeugte auch die Jury des Praktischen Leistungswettbewerbs des Deutschen Handwerks (PLW) und des Gestaltungswettbewerbs „Die Gute Form im Handwerk“.

„Ich wollte einfach mal sehen, wie weit ich kommen kann“, erzählt Sarah Heckmann über ihre Teilnahme an den beiden Wettbewerben. „Besonders hat mich „Die Gute Form im Handwerk“ interessiert, weil ich ausprobieren wollte, wie schön und wie anders man einen orthopädischen Schuh bauen kann“. Und dies ist ihr offensichtlich sehr gut gelungen: Mit ihrem außergewöhnlichen Gesellenstück gewann die 24-Jährige den Gestaltungswettbewerb und wurde zweite Bundessiegerin im Praktischen Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks (PLW).

Ein optisch wundervolles Zusammenspiel

„Die Details haben mir besonders viel Freude bereitet. Ich saß lange am Entwurf und bin mit dem Endergebnis sehr zufrieden“, meint  Sarah Heckmann, die als Gesellin beim Betrieb Jaeger Orthopädie in Lahnstein arbeitet. Beim Design der Arthrodesenversorgung im Stil viktorianischer Damenstiefeletten ließ sie sich von der Gothic- und Rockszene inspirieren: Davon zeugen die Farben Schwarz und Rot, in das Leder geprägte Rosen und Schnürsenkel aus Samt. Die junge Orthopädieschuhmacherin erzählt, dass sie unbedingt einen schönen Schuh bauen wollte, der stilistisch einzigartig ist und feminin
aussieht. „Obwohl eine Menge Orthopädie drin steckt. Das ist ja oft eher schwierig zu verbinden. Ich finde aber, mir ist das gut gelungen“, sagt Sarah Heckmann. „Ich mag es, dass sich die Farben und Rosen wiederholen und das Ganze optisch einfach wundervoll zusammenspielt –ohne dass der Schuh an orthopädischer Funktionalität verliert“.

„Es ist wirklich gut gelaufen“

Eine Herausforderung sei gewesen, die orthopädischen Elemente so zu bauen, dass sie nicht zu sehr auftragen, aber auch nicht an Funktionalität verlieren. „Auch der Ausputz des Lederbodens war schwierig“, so Heckmann. „Die verschiedenen Farben durften nicht ineinander laufen und das eingelaserte Muster musste trotz anschließender Färbung sichtbar bleiben“. Zudem baute sie den Lederboden nach alter Technik, mit Ledergelenk, Kederfleck –und allem, was dazu gehört: „Das hieß natürlich viel üben und es ist schön zu sehen, dass sich die Arbeit gelohnt hat“. Ausputz und Ausführung des Lederbodens seien neben der gut abgestimmten Optik und der sauberen Arbeitsweise auch seitens der Prüfer gelobt worden. „Es ist wirklich gut gelaufen“, erzählt Heckmann, ein wenig Kritik habe es nur für einen Fehler im Futter der Stiefel gegeben. Die Preisverleihung in Berlin sei ein „Highlight“ gewesen: „Auf der Bühne zu stehen und sich mit allen anderen Preisträgern feiern zu lassen, war nach der harten Arbeit eine besondere Freude“, meint Heckmann. Nicht nur das Treffen mit den anderen Preisträgern, auch der –für sie erstmalige – Besuch der Hauptstadt habe sie beeindruckt.

Zwischen Tradition und Moderne

Derzeit ist Sarah Heckmann bei Jaeger Orthopädie im rheinland-pfälzischen Lahnstein tätig, wo sie von Dezember 2014 bis Januar 2018 ihre Ausbildung zur Orthopädieschuhmacherin machte. „Das Lernen hört ja nie auf und dort habe ich tolle Möglichkeiten, mich in verschiedenste Richtungen weiterzubilden“, sagt die 24-Jährige, die das Stipendium der Stiftung Begabtenförderung berufliche Bildung erhält. An ihrem Beruf schätzt sie insbesondere die Abwechslung und Vielfalt: „Ich liebe die verschiedenen Möglichkeiten. Kein Tag ist wie der andere. Jedem Patienten muss individuell geholfen werden und man kann handwerkliches
Können mit medizinischem Wissen und sozialen Aspekten verbinden. Es macht Spaß, Menschen zu helfen, damit diese wieder besser gehen können und Lebensqualität zurückgewinnen“.  Auch der Wechsel zwischen Tradition und Moderne gefällt ihr sehr. „Ich kann einen Lederboden bauen, aber auch einen Fuß im 3D-Scan-Verfahren abscannen –das ist einfach cool“, sagt die Gesellin,
die für die nächste Zeit erst einmal plant, weiter zu lernen und Schulungen zu machen. In ein bis zwei Jahren und mit mehr beruflicher Erfahrung, soll es für sie dann in Richtung Meisterprüfung gehen.
Innenansicht der Arthrodesenversorgung: Die liebevoll gestalteten Details machten Sarah Heckmann besonders viel Freude. Die Farben Schwarz und Rot sowie das Rosenmuster prägen das Design des Schuhes.
Die 24-Jährige arbeitet als Orthopädieschuhmacherin bei Jaeger Orthopädie in Lahnstein, wo sie bereits ihre Ausbildung machte. Mit ihrem Gesellenstück konnte sie die Jury überzeugen, gewann den Wettbewerb „Die Gute Form im Handwerk“ und wurde zweite Bundessiegerin im PWL.

 

Fotos: Heckmann

Der orthopädische Maßschuh

Der orthopädische Maßschuh

Wem er hilft, wie er gefertigt wird und was wir anders machen

Aus orthopädischer Sicht sind Maßschuhe nicht nur eine individuelle Entscheidung für den besten Laufkomfort. Sie sind vielmehr in der Lage, die Funktionsfähigkeit der Füße und des Bewegungsapparats zu gewährleisten – oder wiederherzustellen. Dafür müssen diese besonderen Schuhe allerdings bestimmte Voraussetzungen erfüllen und mit medizinisch-handwerklichem Geschick gefertigt werden. Wir erklären, wie das bei Jaeger Orthopädie funktioniert.

Wer benötigt einen orthopädischen Maßschuh?

Unsere Füße sind das wortwörtliche Fundament, auf dem unsere Bewegungsfähigkeit beruht. Aufgrund bestimmter Verletzungen, Erkrankungen oder anderer Abnutzungserscheinungen kann es jedoch zu „Rissen“ in diesem Fundament kommen: Der Fuß kann seine Tragefunktion nicht mehr gesund ausführen, die Bewegungsfähigkeit wird eingeschränkt. Diese Einschränkungen äußern sich auf vielerlei Weise – doch zuallererst in Schmerzen oder Problemen beim Gehen. Besonders betroffen von dieser Art Einschränkung sind Menschen die zum Beispiel Diabetes, Rheuma oder Arthritis leiden. Ebenso nach Amputationen, Lähmungen, Adipositas, Glasknochenkrankheit (Osteogenesis imperfecta )und angeborenen Deformitäten und Deformitäten nach einem Unfall. Jeder Körper und jede Erkrankung ist eine höchst individuelle Angelegenheit. Ärzte werden zunächst versuchen, erste oder leichte Symptome durch orthopädische Einlagen oder entsprechende Schuhzurichtungen bestehender Modelle aufzufangen. Reichen diese Maßnahmen jedoch nicht aus, passen wir bei Jaeger Orthopädie Ihnen einen Schuh ganz nach Maß an.

Moderne Orthopädische Maßschuhe kombinieren heutzutage ein modisches Aussehen mit dem medizinischen und gesundheitlichen Nutzen.

Wie erhalte ich meinen individuellen orthopädischen Maßschuh?

Bevor der Maßschuh unsere moderne Werkstatt verlässt und Ihren Alltag in erheblichem Maße verbessert, sollten Sie zunächst die Ursachen und Symptome für Ihre Gehprobleme beim Facharzt feststellen lassen. Dieser klärt Sie zu den jeweils verfügbaren Therapieformen auf und verschreibt den notwendigen Maßschuh. Anschließend kommen sie zu uns nach Lahnstein. Sie parken bequem und kostenlos direkt vor unserer Firma. Wir vermessen berührungslos mit einem 3D-Scanner, modellieren Ihre eigenen Leisten im Computer und drucken Ihre durchsichtigen Anprobeschuhe mit dem 3D-Drucker aus. Nach der Anprobe und eventuellen Änderungen drucken wir ebenfalls mit dem 3D-Drucker Ihre individuellen Schuhleisten aus.

Ab dann sind wir wieder ganz Handwerker. Angefangen von der Anfertigung des Maß-Fußbettes, des Aufzwickens des Echtleder-Schaftes mit Lederkappen und Leder Brandsohle, über den ebenfalls komplett in Handarbeit aufgebauten Schuhbodens aus jeweils stützenden und polsternden Spezialmaterialien bis zum aufwändigen optischen „Finish“, dem „Ausputz“ sind bei uns viele hochspezialisierte Fachkräfte, viele davon selbst ausgebildet, für Sie im Einsatz um Ihnen wieder ein optimales und schmerzfreies gehen zu ermöglichen. Das Garantieren wir mit unserer „Passformgarantie“, d.h. sollten Sie trotz aller unserer Bemühungen nicht zufrieden sein, erstatten wir sowohl Ihnen als auch Ihrer Kasse das Geld zurück. Dies kommt aber glücklicherweise äußerst selten vor, den unsere beiden orthopädischen Schuhmachermeister, Herr Helmut Stork und unser Chef Herr Martin Jaeger, werfen zusammen mittlerweile fast 65 Jahre Berufserfahrung in die Waagschale. Die Genehmigung und die Abrechnung mit Ihrer Krankenkasse nehmen wir Ihnen selbstverständlich auch ab. Und noch etwas zum Thema „Maßschuhe fallen auf“. Unser Anspruch ist, dass niemand Ihre maßgefertigten Schuhe als solche erkennt und wir sind stolz darauf, dass uns dass immer wieder gelingt. Wichtig wäre noch zu erwähnen, dass eine solch aufwändige Anpassung nur nach Terminabsprache erfolgen kann, da der Zeitaufwand für das Anmessen eines solchen Hilfsmittels erheblich ist.
Mit diesem Arbeitsansatz aus moderner Technik und traditionellem Handwerk gelingt es uns, echte Schuhe nach Maß zu fertigen. Denn durch die 3D-Technik sind wir in der Lage, auch die kleinsten Herausforderungen für die Passform aufzufangen und in den Schuh zu integrieren. Übertragungsfehler vom Gipsabdruck zum fertigen Schuh entfallen, Ungenauigkeiten der Abdrucktechnik ebenso. Das bemerken Sie zuallererst an einem perfekten Sitz und einem Höchstmaß an Laufkomfort.

Wie lange dauert der Weg zum Maßschuh?

Zwar können wir mit unseren modernden Methoden die Fertigungszeit für den Schuh erheblich herabsetzen – und benötigen auch weniger Zeit für Nacharbeiten. Denn was von Anfang an passgenau gefertigt wird, muss seltener korrigiert werden.

Allerdings sollten Sie bedenken, dass die Genehmigung für die Kostenübernahme durch den Kostenträger durchaus etwas dauern kann. Üblicherweise sollten Sie Zeit einplanen für:

 

  • Untersuchung der Füße mit 3D-Scan
  • Festlegung des Schuhmodells und der Materialien
  • Erstellung eines Kostenvoranschlages für den Kostenträger
  • Genehmigungszusage der Krankenkasse
  • Herstellung von Leisten
  • Herstellung der Fußbettung
  • Fertigstellung und Anprobe der Probeschuhe
Da wir alle zentralen Aufgaben und Fertigungsschritte in unserer hauseigenen orthopädischen Werkstatt erledigen können und nicht auf externe Dienstleister angewiesen sind, senkt dies die Lieferzeiten. Das verringert den logistischen Aufwand und sorgt am Ende dafür, dass Sie Ihren Maßschuh wirklich aus einer Hand erhalten und wir unter den üblichen Zeitniveaus liegen. Der integrierte Ansatz macht sich auch in der Nachbetreuung oder bei notwendigen Nacharbeiten bemerkbar. Schließlich sind wir bei Jaeger Orthopädie auch hier Ihr zentraler Ansprechpartner für alle Fragen und Herausforderungen zur Pflege und Reparatur. Wie bei allen Belangen zu unseren Services und Angeboten beraten wir Sie umfassend und individuell und geben Ihnen stets genaue Informationen auf Basis Ihrer aktuellen Situation. Selbstverständlich können Sie uns auch ansprechen, wenn Sie erst einmal erfahren wollen, ob orthopädische Maßschuhe für Sie infrage kommen oder nicht. Die letztendliche Diagnose sollte und wird allerdings der Facharzt stellen. Auch für diesen Termin müssen Sie schon im Vorfeld etwas Zeit einplanen. Darum lautet unser Tipp: Wenn Sie Probleme beim Gehen und Stehen bemerken, sollten Sie sich schnell um Aufklärung kümmern.

Kann ich mit einem Maßschuh auch modisch punkten?

Orthopädische Maßschuhe und modische Vorlieben müssen sich schon längst nicht mehr ausschließen. Der klobige Einheitsbrei früherer Modelle gehört definitiv der Vergangenheit an. Jaeger Orthopädie bietet eine Reihe an Obermaterialien, Fertigungsweisen, Farben und Looks, in denen Sie sich auch optisch wohlfühlen. Zwar ist Mode in unserem Fachgebiet immer noch ein untergeordnetes Kriterium (und sollte es auch bleiben), doch ein perfekter Schuh kann nur dann seine Arbeit verrichten, wenn Sie ihn gerne und häufig tragen.

Was kostet ein orthopädischer Maßschuh?

Durch die Verschreibung des Maßschuhs durch einen orthopädischen Facharzt übernehmen die Krankenkassen einen Großteil der Kosten. Erwachsene Patienten müssen 10 Euro gesetzliche Zuzahlung und 76 Euro Eigenanteil tragen. In welchem Umfang die Krankenkassen dabei für besondere Obermaterialien und/oder Fertigungsweisen aufkommen, klären wir für Sie gern mit dem Kostenträger ab oder beraten Sie auf Grundlage unserer langjährigen Erfahrung in der Kommunikation mit den Kassen.

Laut Gesetz haben Sie im Verschreibungsfall in jedem Fall Anspruch auf zwei Paar Straßen- und ein Paar Hausschuhe. Je nach Kasse sind auch spezielle Sportschuhe Teil des Leistungsumfangs. Zusätzlich übernehmen die Kassen die Kontrolle und Pflege der Schuhe durch einen Fachbetrieb. Dies sollten Sie mindestens dreimal jährlich durchführen lassen, um die Langlebigkeit der Modelle und den perfekten Sitz zu gewährleisten. Denn Füße verändern sich praktisch jeden Tag und die regelmäßige Überprüfung senkt den Aufwand für langwierige und teure Reparaturen. Schlussendlich können aber auch diese Angaben in Ihrem Fall abweichen, weshalb wir Ihnen jederzeit ans Herz legen, unsere Experten bei Jaeger Orthopädie anzusprechen.
Die Orthopädie wird digital

Die Orthopädie wird digital

Martin Jaeger hält Fachvortrag auf Weltkongress

Auch in der Orthopädie steht das Thema Digitalisierung ganz oben auf der Agenda. Das bewies die OTWorld 2018 in Leipzig. Die führende internationale Fachmesse für Technische Orthopädie versammelte über 570 Aussteller aus 43 Nationen, die vier Tage lang die Zukunft der medizintechnischen Zunft diskutierten und neue Impulse für die gesamte Branche setzten.

Darunter war auch unser Geschäftsführer Martin Jaeger, der in einem gut besuchten Fachvortrag über die Digitalisierung in der schuhtechnischen Fertigung referierte. Darin gab er Einblicke zum Einsatz digitaler Fertigungsverfahren in unserer Werkstatt – zum Beispiel bei der Herstellung unserer Leisten.

Diese werden in unserem Betrieb inzwischen digital vermessen, modelliert und im 3D-Verfahren ausgedruckt. Damit erreichen wir eine höhere Passgenauigkeit unserer Produkte, verkürzen die Wartezeiten für unsere Kunden und heben unser handwerkliches Können auf die nächste Stufe.

Martin Jaeger zeigte jedoch auch, wie mühsam der Weg zur digitalen Schuhtechnik ist. Denn es braucht viel Geduld und technisches Wissen, um die Verfahren nahtlos in den handwerklichen Betrieb zu integrieren.

Wenn Sie schon immer einmal einen Blick hinter die Kulissen von Jaeger Orthopädie werfen wollten und unseren modernen Arbeitsansatz kennenlernen möchten, schauen Sie sich einfach den kurzweiligen Vortrag im Video an.

Zum Video